Glück und Freude

Die Freude als Gabe des Sinns?

Ob Sinn wohl wirklich glücklich macht?
– Ich wag‘ es kaum, Dir zu beschreiben,
was wirklich ist des Sinnes Macht,
Dein Sinn bringt Dir vor allem: Leiden!

Doch dieses Leid ist nicht vergebens,
es weist trotz aller Müh‘ den Weg
zu besseren, zu schöneren Gefielden
wo Deine Seele sich von Weisheit nährt.

Dein Leiden treibt Dich an zum Wirken,
zum Denken, Handeln und zum Tun,
zum Leben Deines Sinns im Leben,
denn Du sollst schöpfen, sollst nicht ruhn.

Dein Weg zu Glück und Freude

Ja, Du sollst schöpfen, Du sollst zeugen,
Du sollst kreieren, mit all Deiner Macht!
Du sollst Dein Leben neu erfindend
nicht eher ruh’n bis Du ’s vollbracht!

Du sollst die Sterne nicht nur schauen;
Du sollst ein Stern sein für uns alle hier!
Die Erde, sie braucht Deine Gaben
und Du bist Mensch, nicht bloß ein Tier!

Als Mensch sollst Du Wege weisen,
die helle Freude uns verheißen,
die helfen uns vertraut zu leben,
sie schenken Dir auch Freude für Dein Streben.

Denn Freude ist der Götter höchstes Gut!
Nichts Schön’res können sie verleihen.
Und so wirst Du in Deinem heißen Blut
die Anfangsleiden auch verzeihen.

Die Entlohnung: Glück und Freude

Dein Weg war schwer, doch Du bist ihn gegangen
nun ist es still, vorbei ist all Dein Bangen
wozu Du auf der Erde seist.
Die Freude ist Dein schönster Preis!

Und diese Freude wird Dich tragen
in allen Deinen Lebensjahren
wenn Du die Freude nicht verschmähst
und weiterhin den Pfad der Schöpfung gehst.

Drum, heute wähle mit Bedacht,
wofür Du nun willst Dich entscheiden:
Fürs kurze Glück, das Dir das stumpfe Leben bringt –
oder die Freude in all ihrer Pracht.

Der Weg des Glückes, der ist leicht!
Du tust, was grade Dir beliebt.
Der Weg des Sinns ist nicht so seicht,
doch er schenkt Freude, die den Schmerz vergessen macht!

Nun, junge Frau und junger Mann,
entscheidet Euch für Eure Pfade!
Zeigt uns doch gerne, was ein Mensch so kann,
entfaltet er all seine Gabe!